Server mounten unter GNOME 3: Die Lösung!

Ha ha! Scheiß auf Shell-Erweiterung! Scheiß auf GNOME 3 und seine Funktionalitätsbefreitheit! Scheiß auf den ganzen Mist! Ich hab DIE Lösung!

Meine ThinkVantage-Taste hat jetzt eine neue Funktion. Nachdem sie bis jetzt dazu auserkoren war, Linux Notes im Firefox zu öffnen, und dabei nie so richtig Verwendung gefunden hat, hat sie nun die ehrenvolle Aufgabe, die große Platte auf dem Server zu mounten, bzw. auch wieder auszuhängen.

Vielleicht lasse ich sie kombiniert mit einer anderen Taste noch das Homeverzeichnis mounten, mal sehen.

Und damit wäre nun auch das Problem gelöst, dass der Rechner sich nicht ausschaltet, wenn beim Shutdown noch Netzlaufwerke eingebunden sind. Es sollte ja machbar sein, vor dem Herunterfahren daran zu denken, sie eben schnell mal auszuhängen.

Wenn das fehlschlägt, etwa weil das Laufwerk gerade noch benutzt wird, gibt’s ne hübsche Fehlermeldung via zenity.

So lässt sich arbeiten! 😀

Hier das Script:

#!/bin/bash

[ "$1" ] && dev="$1" || dev="home"

mountpoint="/media/<SERVER-VERZEICHNIS>/.$dev"
cmd="mount"

[ "$(mount | grep "$mountpoint")" ] && cmd="u$cmd"

$cmd $mountpoint || zenity --error --text "$cmd konnte für $mountpoint ausgeführt werden."
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Coding, Desktop, Hardware, Netzwerk veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.