Windows und der WLAN-PSK

Manche Dinge muss man nicht verstehen.

Ich hab heute mal unser WLAN etwas optimiert. Router akzeptiert nur noch g-Standard, Kanal gewechselt und TKIP-Verschlüsselung rausgenommen, sodass jetzt nur noch AES geht.

Die Linux-Clients haben es brav gefressen.

Dann schmiss der Gatte seinen Windows-Rechner an und wunderte sich, warum er nicht mehr ins Netzwerk kommt.

Ok, alles mal schnell wieder zurück konfiguriert, damit er wieder rein kam. Dann im Ausschlussverfahren festgestellt, dass es an der Verschlüsselung hing. Musste unter Windows neu konfiguriert werden.

Also wieder TKIP zugelassen und WLAN-Passwort in einer Textdatei auf den Server gelegt, damit der Gatte es sich da abholen konnte. Passwort rüber gezogen, TKIP wieder abgeschaltet und versucht, das Passwort bei Windows in die WPA2-Einstellungen zu kopieren.

Fehlermeldung. Das Passwort dürfte maximal 63 Zeichen lang sein und nur aus den Buchstaben A-F bestehen (da stand bestimmt auch was von Zahlen, aber die Meldung war so schnell wieder weg, dass ich das nicht so schnell lesen konnte).

Also TKIP erst mal wieder eingeschaltet und googlen gegangen.

Plötzlich fiel mir ein, dass da ja unter WPA ein (recht kurzes) maskiertes Passwort stand und darunter eine Checkbox war, mit der man sich das Passwort anzeigen lassen konnte. Also wieder rüber an Gattens Rechner, Checkbox geklickt und – oh Wunder! – da stand genau das Passwort, das ich zuvor schon versucht hatte zu kopieren. Also aus dem Feld raus kopiert, bei WPA2 wieder rein kopiert und plötzlich nahm er es. Kein Murren mehr wegen irgendwelchen Zeichen, obwohl das Passwort natürlich nach wie vor nicht den Vorgaben aus der Fehlermeldung entsprach (von der Länge mal abgesehen).

Wie gesagt, manche Dinge muss man nicht verstehen.

Übrigens komme ich langsam, aber sicher zu dem Schluss, dass ich mich von Windows-Rechnern besser fern halten sollte. Da passieren nur seltsame Dinge. Fenster gehen plötzlich auf, die ich gar nicht haben wollte. Andere Fenster, die ich haben will, gehen nicht auf. Alles ist irgendwie etwas merkwürdig.Und anscheinend nur, wenn ich da dran sitze. Ob das nun bei mir auf ner VM ist oder beim Gatten am Laptop. In meiner VM hatte ich gestern auf einmal für den Bruchteil einer Sekunde auf einmal die Eingabeaufforderung offen, die einige Zeilen ausspuckte. Irgendwas mit „task[irgendwas]“ in der ersten Zeile; den Rest konnte ich nicht mehr lesen. Oder vorhin beim Gatten kam z.B. auf einmal ein BSOD, als ich nur in der WLAN-Konfiguration rumgeklickt hatte. Der Gatte sagt auch, es sei faszinierend. Kaum sitze ich ein paar Sekunden an Windows und mache nichts Besonderes, schon passieren merkwürdige Dinge, die sonst nicht passieren.

Ich sollte besser die Finger davon lassen! 😀

Der Gatte meint ja auch, ich würde immer völlig in Panik geraten, wenn irgendwo ein Fenster plötzlich aufgeht. Ja, bei mir gehen nämlich keine Fenster von selber auf! Plötzlich aufgehende Fenster irritieren mich! Und wie soll ich das bitteschön interpretieren, wenn plötzlich Sachen aufgehen, die ich nicht bestellt hab? Am besten noch mit passender Fehlermeldung, dass das Fenster nicht richtig funktioniert. Hatte ich vorgestern an Gattens Rechner, als plötzlich die Ereignisanzeige aufging. Ich war zwar in der Verwaltung gewesen, wo ein Link zur Ereignisanzeige stand, aber ich hab den nicht angeklickt. Schon gar nicht zweimal, denn das Fenster war ja sogar in doppelter Ausführung auf einmal da. Jeweils mit Fehlermeldung (genauen Wortlaut vergessen).

Das ist ja sowieso total fürchterlich. Bei den Sachen, die man aufmacht, dauert das so lange, dass man schon gar nicht weiß, ob die überhaupt noch kommen. Und andere Sachen sind auf einmal da und es gibt keinen Grund, warum sie da sind.

Schon komisch alles.

Auch, wenn das alles anscheinend nur bei mir passiert, sollten wir vielleicht doch mal die eine oder andere Antivirus Live CD nach dem Rechten sehen lassen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzwerk, Windows veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.